23. Januar 2001
Ab sofort ist Götz mit einer eigenen Seite im Netz: www.goetzwidmann.de. joint-venture.de und harmlos.de bleiben weiterhin online, sollen aber als eine Art Museum weitgehend auf dem Stand erhalten bleiben, wie sie Kleinti hinterlassen hat. [Impressum]

harmlos.de
songs und texterealaudio - soundfilesgitarrenakkordezur linkseitekontaktzurück zur startseite

eure texte zum thema hanf und andere genußmittel:

Der erste text ist angekommen:


Das Monster

Ein kleiner Bub hüpft die Tür hinein,
er will nicht draußen sein, so allein!
Denn dort draußen tobt der Sturm,
und finster herrscht der dunkle Turm.

Eben von diesem Turme dort,
ein ganz ein böser Geist rumort.
Drag, so schlecht wird er genannt,
von Satan da selbst ausgesand.

Er breitet seine Schwingen aus,
und gleitet in die Nacht hinaus.
Es lüstet ihn nach jungem Blut,
er muß töten, der Tunichgut.

Schon erblickt er den kleinen Bub,
der hastig springt in die gute Stub.
Die Jagt ist heute fehlgeschlagen,
es füllt sich nicht des Monsters Magen.

Drum setzt er sich in sein Schlösselein,
und zieht sich halt´n Pfeifchen rein.


Steffen Eggers aus irgendwo


HOW I JUST COULD KILL A MAN
von Torsten Kühn.


Im tosenden Etwas auf der Tanzfläche, stampfende Rhythmen, tamtam, when the shit goes dooown, Schwarzlicht ist die Haselnuß, Vergnügungsstadien der Retrorevolte, inmitten der verknoteten Leiber, der YO - Rufe und Fingerzeichen, Schmelztiegel und destruktives Disziplinarverfahren: Er bahnte sich seinen Weg, kam von ihm ab, fand ihn aufs Neue.........
"Haste mal ne Kippe?"
... "Meeensch, paß doch mal auf!"
... "Sorry."
... "Dürft' ich mal?"
... "Jetzt laß mich doch mal durch!!"
... "S'reicht jetzt, eh!!!"
... "WIXER!!!!!!!!!" ...
... etc.
Er hat ihn gefunden. Da steht er, saugt lässig an seiner Zigarette, sieht sich mit szenekompatibler Gelangweiltenfresse nach Fickgut um, nippt dann und wann am Bier. Die Klamotten aus nobelsten Merchandising-Shops zusammengekauft, weite Hosen, Bandembleme auf T-Shirt, Jacke, Kapuzenpullover, der wiederum um die Hüften geknotet ist, und dessen Kapuze deshalb im Schmand des Discobodens hängt, die Haare rot gefärbt und im KZ-Stil frisiert, die Augen grau, das Gesicht geschnitten. Schön geschnitten, wenn's gefällt. Elfenbeinernes Kunstwerk, so der Märchenonkel. Nasenring, Augenbrauenring, Ohrring, Fingerring. Ringelpietz zum Aufpassen. Linker Fuß Takt kloppend. Geschehen: Gerade rempelt ihn ein HipHop-Heinzelmännchen an, Typ Banzai-Bonsai. Fehler, böser Fehler, schnell zurückgerempelt, rasch noch mittels Knie in die Eier getreten, und Heinzelmännchen verzieht sich ächzend und auf allen Vieren zu Heinzelmädchen. Heute Nacht wird er ihr nicht viel zu bieten haben. Der Lässige nimmt wieder gewohnte Stellung ein, doch nur für kurze Zeit.
"HEY VOLKER!!!"
Er dreht sich in die Richtung, aus der er seinen Namen vernommen hat, und sieht ihn. Der Finger krümmt sich, einmal, zweimal, dreimal, Volker bricht zusammen, und nun liegt er da. So einfach ist das. Es gibt nichts mehr zu tun, er steckt die Pistole wieder ein, läßt sich von der tanzenden Masse Richtung Ausgang treiben und tritt ins Freie.
"Ich habe wohl soeben einen Volkermord begangen." Denkt er noch bei sich, kichert, und geht in den nahegelegenen Schnellimbiß.


(erschienen 1998 im GRÖSSENWAHN)


Torsten Kühn tritt auch unter dem wenig innovativem Pseudonym "der flotte Totte" in unregelmäßgen Abständen als Liedermacher in Erscheinung. "Joint Venture" so behauptet er, "lieben mich einfach. Zwar fehlt mir für diese These jeglicher Beweis, aber ich glaube, sie stimmt."
Totte schreibt für das Bonner Literaturmagazin "GRÖSSENWAHN" und würde sich über Post von interessierten Lesern sehr freuen.
Außer einem Buchvertrag benötigt er dringend eine D-Seite für seine Wandergitarre, denn er vermißt das Gitarrenspielen - im Gegensatz zu seinen Nachbarn - doch sehr.
Erhältlich sind von ihm: Das Manuskript von "Schinken, Eier und die Angst" 125 Seiten, Din A 4 - Format, für DM 15, sowie eine MC: "Zwischenspiel eines (beinahe) satanischen Heavy Metal Musikers+ diverse Bonuslieder" 90 Minuten, für DM 10.
Für Kontaktmöglichkeit sorgt folgende Adresse: T. Kühn / Peter Bauer Straße 13 - 15 / 50823 Köln / 0221-5104908
außerdem: DAS DESASTER DES DOPE DEALERS ( eine überarbeitete, leicht veränderte Version eines Kapitels aus seinem Roman )



wir hoffen doch sehr, daß das noch nicht alles war.

 

songs und texterealaudio - soundfilesgitarrenakkordezur linkseitekontaktzurück zur startseite
Smoking Udopea venue

Werbung

http://www.harmlos.de - die psychoaktiven Seiten von Joint Venture
letzte Änderung: 10.03.99
E-mail
ACHTUNG: Jeder Mißbrauch von Drogen ist gefährlich! Wir wollen niemanden dazu auffordern oder animieren, Drogen zu konsumieren.